GO BOWLING!

Das Hotel hier in Ponca City war wirklich gut, sehr ruhig und die Klimaanlage ließ sich ausschalten. Wir machen nicht lange rum und rollen wieder los, haben wir doch noch etwa 300 Meilen zu fahren. Es läuft aber heute besser als gestern, als wir nach unserem Mallbesuch ungefähr eine Dreiviertelstunde in der Nähe einer Interstate-Auffahrt verbringen, die vollkommen verstopft ist und alle Strassen drumherum aus unerfindlichen Gründen gesperrt sind, so daß es mehrere Polizisten braucht um das Chaos zu verschlimmern. Kurz nach mittag sind wir schon kurz vor dem Ziel und finden am Clinton Lake einen netten Spot zum Grillen.

Die Burger sind der Hammer!

Von da aus ist es nicht mehr weit zum Kansas Speedway. Die Amis wissen wirklich, wie man mit recht einfachen Mitteln hochinteressanten Motorsport macht. Und weil ja ohne Werbung nix mehr geht, heißt das heutige Rennen "GO BOWLING 400"

 

Das Rennen geht über 400 Meilen, und aufgrund vieler Gelbphasen (das ist das Beste was passieren kann) und eines heftigen Unfalls, der zu einer halbstündigen Pause führt, dauert das Rennen knapp 4 Stunden, ist aber so kurzweilig als wären es höchstens 2.

 

Auch die Abreise funktioniert für ein Event dieser Größe recht gut, und gegen 1 Uhr nachts liegen wir wieder im Hotel mit dem miesesten Preis-/Leistungsverhältnis in ganz Kansas, dem Best Western Topeka Inn and Suites. 185 Euro für ein stinkendes Zimmer aus den 90ern. Das kann nur besser werden. Morgen geht es dann nach Westen oder Südwesten, entweder Colorado oder Südwestkansas, das ist noch nicht klar und hängt vom neuen weather outlook ab.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0