2% Tornado Chance

Woodward, OK to Fairview, OK

 

Wir setzen in den heutigen Tag so gut wie gar keine Erwartungen. Die Modelle rechnen eine Gewitterlinie in Südkansas, und mehr als ein paar Blitze und etwas Hagel wird wohl heute nicht bei rumkommen. Schöne Strukturen haben wir so gar nicht auf der Hoffnungsliste. Da wir aber so Einiges auf der Einkaufsliste haben, fahren wir nach Wichita in Kansas und kaufen im Whole Foods ein, dann essen wir dort auch gleich noch was zum Mittag. Dabei sehen wir, daß sich östlich und südlich von Wichita schon Gewitter gebildet haben. Östlich sieht es ziemlich unorganisiert aus, und der neue Lauf des HRRR Models sieht die beste Chance auf eine alleinstehende Zelle im Süden. Mittlerweile hat auch das SPC eine 2% Tornado Chance für die Gegend herausgegeben. Wir schmunzeln über die 2 % und fahren nach Süden. Die Quellungen sind enorm, aber auch hier ist alles noch recht unorgansisiert. Aber da die Zelle so gut wie auf der Stelle steht, sind wir entspannt und warten. Wir halten ein kurzes Pläuschen mit der Crew eine Doppler on Wheels Fahrzeugs und staunen nicht schlecht über eine Gruppe Japaner, die doch tatsächlich mit professionellem Kameraequipment (klar, Japaner) zu FÜNFT in einem Chevi Tahoe unterwegs sind. Und wir finden unseren Nissan gerade mal groß genug für uns zwei...

Die Zelle verstärkt sich und bildet immer wieder neue updrafts, und nach etwa einer Stunde beginnt sie tatsächlich, sich in eine Superzelle zu wandeln.

Auf dem Radar bekommt sie ein ordentliches Hook Echo, und wir bleiben nah an diesem Bereich dran, der immer mehr den Anschein macht, bald einen Tornado zu produzieren. Wir können unser Glück kaum fassen, und das an einem 2 % Tag!

Nordöstlich des kleinen Ortes Geuda Springs ist es dann soweit, und wir haben einen perfekten Blick auf den sich absenkenden Funnel, der dann offensichtlich auch Bodenkontakt aufnimmt und so zu einem Tornado wird. Wir stehen an der Landstrasse im extrem lauten Heulen der Tornadosirene und kriegen den Mund kaum noch zu. Als der Funnel wieder etwas liftet, und die ersten Hagelsteine fallen, fahren wir etwas nach Süden, um aus der Zugbahn der Zelle zu kommen.

Wir bleiben die nächsten 1 1/2 Stunden an der Zelle dran, und es sieht zwischendrin nochmal so aus, als würde sie noch einen Tornado vor unseren Augen produzieren. Die Strassenoptionen sind nicht besonders gut, und daher endet unser Chase auf einer Schotterstrasse westlich der Zelle, die für über eine Stunde absolut stationär bleibt und Erdblitze produziert, daß wir nur noch lachen können. Dabei schiebt sie immer wieder dermaßen Türme raus, daß man Nackenschmerzen bekommt weil man nur noch nach oben glotzen kann.

Wir haben für heute nichts erwartet, haben eine geniale Superzelle mit tollen Strukturen bekommen, die direkt vor unseren Augen einen Tornado produziert hat, und uns eine traumhafte Blitzshow im Abendlicht beschert hat. Ein absoluter Jackpot-Tag!!!

Übernachtung: Fairview Inn & Suites

Kommentar schreiben

Kommentare: 0